Slider

[Blogtour] Im Bann der zertanzten Schuhe - Sophies Helfersyndrom

Donnerstag, 29. Juni 2017


Hallöchen meine lieben Cookie´s,

schön, dass ihr heute hier her gefunden habt. Fühlt euch gedrückt und herzlich willkommen beim 4. Tag der Blogtour zu "Im Bann der zertranzten Schuhe". Ich hoffe ihr habt die anderen Beiträge auch bereits fleißig gelesen. 😁

Heute beschäftigen wir uns mit dem Helfersyndrom von Sophie. Für jeden, der das Buch noch nicht gelesen hat weiß noch nicht, dass Sophie unbedingt ihrem verfluchten Prinzen helfen will. Was sie allerdings dafür alles auf sich nimmt, bemerkt sie garnicht. Fangen wir vielleicht erst einmal mit dem Begriff an. Was ist den überhaupt das Helfersyndrom und welche Ausmaße kann es annehmen.

Das Helfersyndrom

Das Helfersyndrom bezeichnet die Sucht anderen zu helfen. Betroffene haben einen übermäßigen Drang zu helfen und wissen nicht wann es Zeit ist damit aufzuhören. Sie drängen dir deine Hilfe auf auch wenn du diese nicht möchtest. Folgende Merkmale weißt ein Betroffener des Helfersyndrom´s auf:

- Betroffene weisen ein geringes Selbstwertgefühl auf und versuchen es durch das "Helfen" diese zu   kompensieren

- achten nicht auf die Wünsche des anderen, sondern zwingen die Hilfe eher auf

- sie achten nicht auf ihre eigenen körperliche Grenzen und vernachlässigen sich selbst, indem sie ihre eigenen Wünsche hinten anstellen

- erwarten von den Menschen denen Sie helfen Anerkennung und Dankbarkeit

Aber wie kann das Helfersyndrom eigentlich entstehen? 

Wenn ein Kind bereits in seiner Kindheit lernt sich von der Anerkennung anderer abhänig zu machen kann es häufig zu so einem Syndrom führen. Wenn Eltern ihrem Kind sagen " Wegen dir ist die Mama jetzt traurig." macht sich das Kind automatisch für die Gefühle anderer Verantwortlich. Sie denken, dass nur durch die Anerkennung sie etwas besonderes sind und brauchen diese Bestätigung immer wieder. Es ist in den Köpfen schon drin, dass sie Anerkennung und Dankbarkeit nur bekommen wenn sie anderen Helfen. So geht das über Jahre hinweg. 

Welche Folgen kann es denn haben wenn das Helfersyndrom seine volle Wirkung entfalten hat.?  

Betroffene achten nicht mehr auf sich selbst und haben keine Ziele mehr im Leben. Es wird sich aufgedrängt, obwohl der andere die Hilfe garnicht möchte. Allerdings nehmen die Betroffenen auch selbst keine Hilfe mehr an. Es werden Suchtmittel genommen um dem Druck standzuhalten und man fühlt sich schwach und ausgelaugt. Die körperlichen Grenzen werden komplett aus und vor gelassen.

Sophie und das Helfersyndrom

Alles was ich euch gerade versucht habe zu erklären, zeigt sich auch bei Sophie. Sie tanzt jede Nacht mit ihrem vermeitlichen Prinzen durch den Hein. Wenn sie nicht jede Nacht mit ihm tanzt, wird er für ewig verflucht sein. Sie muss genau ein Jahr und einen Tag mit ihm tanzen. Luca macht ihr ein schlechtes Gewissen und erzählt was sonst mit ihm passiert. Sophie versucht jeden Tag dieser Belastung stand zu halten aber so einfach ist das nicht. 

Jonas möchte ihr helfen aber sie lässt es zu Anfang nicht zu. Sie bekommt jede Nacht einen Cocktail gemixt, damit sie sich auf den Beinen halten kann. Der Cocktail ersetzt hier das Suchtmittel um sich über Wasser zu halten. Ebenfalls achten Sophie auch nicht mehr auf ihren Zustand. Sie schläft nur noc, isst kaum und wird immer dünner. Sie ist einfach zu nichts mehr zu gebrauchen. Sophie hat keine Ziele mehr und will nicht einmal mehr auf die Bühne.

Ich finde diese Problematik in dem Buch super dargestellt und genauso beschrieben und umgesetzt wie es in Wahrheit leider aussieht. Aber wenn ich euch eines sagen kann und was ich aus dem Buch gelernt habe, ihr seit perfekt so wie ihr seid. Opfert euch nicht für jemand anderen auf, sondern lebt euer Leben. Ihr könnt es nicht allen Menschen recht machen und diese Dankbarkeit hilft euch nicht.  Ihr lebt nur einmal und da solltet ihr alles auskosten was ihr nur könnt.

Auch Sophie hat endlich Hilfe angenomme und wurde vor einem schlimmen Schicksal gerettet. Sie hat einen Weg gefunden sich ein Ziel zusetzen und diesem immer nächer zu kommen. Merkt euch wirklich eines. Niemand kann euch euer Leben kaputt machen, denn ihr seit mehr Wert als alle glauben. Glaubt an euch selbst und nicht vergessen:

Don´t forget to Hüpf! 

Natürlich könnt ihr auch heute wieder ein Los für das Gewinnspiel sammeln. Verratet mir einfach in den Kommentaren, ob ihr auch jemanden kennt der mehr Hilft als er sollte.

Teilnahmebedingungen:

- ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis des Erziehungs- / Sorgeberechtigten
- keine Barauszahlung des Gewinns
- keine Haftung und Ersatz bei Verlust auf dem Postweg
- der Rechtsweg ist ausgeschlossen
- Versand erfolgt nur innerhalb Deutschlands, Österreich und der Schweiz
- persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet und an die Autorin / den Verlag weitergeleitet um euch den Gewinn zusenden zu können
- euer Name wird im Gewinnfall auf allen teilnehmenden Blogs öffentlich bekannt gegeben
- Jede teilnahmeberechtigte Person darf 1x pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen.
- Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
- Das Gewinnspiel wird von der Autorin Janna Ruth organisiert.
- Das Gewinnspiel wird nicht von Facebook unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
- Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei der Autorin melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
- Mit der Teilnahme am Gewinnspiel gelten die Teilnahmebedingungen als im vollen Umfang akzeptiert.


Teilnahmeschluss ist am 01.07.2017 um 23:59 Uhr!

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    ich glaube, jeder kommt mal in eine Situation , wo man gerne mehr Hilfe anbietet als normalerweise üblich.

    Einfach weil die Person extrem hilfebedürftig demjenigen erscheint oder auch einfach nur total sympatisch als Person rüberkommt und einem dadurch ein gutes Bauchgefühl vermittelt...ja das passt und da helfe ich einfach auch gerne mehr als normal oder?

    Und so möchte ich auch niemand bestimmtes hier benennen, denn jeder hat sicherlich so eine Situation schon mal selber erlebt oder?

    Helfen bringt auf alle Fälle meistens ein gutes Gefühl oder?

    in diesem Sinne allen einen schönen Tag ..LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Hey Jacqueline :)

    Ein sehr schöner Beitrag :)
    Ich muss gestehen, dass ich das manchmal ein bisschen von mir selbst kenne, aber das artet meistens nicht so krass aus und wenn jemand die Hilfe nicht will, dann lass ich es auch.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Ja, meine Mama, die nie an sich denkt und immer nur an andere, besonders immer an ALLE Enkelkinder, eigene Kinder und an ihren Mann doch sie kommt IMMER wenn dann mal zum Schluss...und ich bin auch ein solcher Mensch...kann auch nicht nein sagen und stecke auch immer nur zurück immer weil ich anderen helfen möchte und muss!!

    und gerne weiter mein Glück fürs Print versuche...VLG Jenny

    AntwortenLöschen
  4. Ja, so jemanden kenne ich durchaus. Ich bin selbst auch gerne hilfsbereit.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Hey!
    Ja es erinnert mich oft an mich selbst....ich bin krankenschwester...und oft schaut man.so viel auf die anderen...und hilft sodass man sich selbst manchmal vergisst. Hilfe ist gut und schön, aber die Ressourcen der anderen sollten dadurch nicht verloren gehen!

    Liebe grüße Carina

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    ich selber bin auch jemand der gerne hilft. Jedoch würde ich nicht sagen, das ich ein so starkes Helfersyndrom habe.

    Liebe Grüße
    Anna
    (Anna-Radke@gmx.de)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    nein, so jemanden kenne ich nicht...

    LG

    AntwortenLöschen
  8. Huhu! :)

    Nach deiner positiven Rezension zu diesem Büchlein muss ich mein Glück bei der Blogtour einfach versuchen. Der Klappentext klingt spannend und ein Twist zum altbekannten Märchen einfach zauberhaft!

    Zu deiner Frage: Jemand der mehr hilft als er sollte...hm...ich denke meine Eltern fallen definitiv in diese Kategorie. *grins* Sie meinen es aber nur gut und wollen natürlich auf mich acht geben. Manchmal vergessen sie dabei, dass ich eigentlich schon erwachsen bin. ;) Trotzdem ist es immer schön zu wissen, jemanden zu haben der einen auffängt falls mal etwas nicht so gut läuft.

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    bookblossom@yahoo.com

    AntwortenLöschen

CopyRight © | Theme Designed By Hello Manhattan