[Interview] Ich habe Kimmy Reeve einmal mit Fragen gelöschert

Allgemeine Infos

Kimmy Reeve wurde im März 1979 in Dortmund geboren, wo sie nach wie vor mit ihrem Mann lebt.Sie ist die Jüngste von vier Schwestern, von denen sie, zum Leidwesen ihrer Eltern, viel zu sehr verwöhnt wurde. Was sie bis heute vehement bestreitet.Bereits als Kind ging ihre Fantasie regelmäßig mit ihr durch und die Geschichten wurden in ihrer Familie legendär. Während der Schulzeit, bemerkte sie den Hang zu trockenen Fächern und entschied sich für eine berufliche Laufbahn in Rechtswissenschaften, Personalmanagement und Marketing. Ihre Fantasie nahm in den kommenden Jahren allerdings überhand, sodass sie sich 2014 hinsetzte und die Tastaturen ihres Laptops malträtierte. Im Mai 2015 erschien ihr Debüt Roman Back to Life – Verloren. Der daraus resultierende Erfolg bestärkte sie in ihrem Entschluss, ihren Beruf hinter sich zu lassen, um das zu machen, was sie liebt. Schreiben! Bereits im Juli 2015 erschien der zweite Teil der Reihe Back to Life und knüpfte mit diesem an den Erfolg des ersten Buches an. 


Frage: Gab es einen bestimmten Augenblick, indem du wusstest, dass du Autorin werden möchtest?

Antwort: Nein. Das war für mich genauso abwegig, wie die Vorstellung, z.B. Schauspielerin zu werden. Ich habe immer gerne geschrieben, aber das ich jemals mein Hobby zum Beruf machen könnte, war für mich utopisch.

Frage: Hattest du Startschwierigkeiten und wenn ja, wie sahen diese aus?


Antwort: Das war alles so surreal für mich. Ich hatte damals mein Manuskript eingereicht, dann wurde es angenommen, lektoriert und auf einmal stand die Veröffentlichung von Back to Life – Verloren an. Ich dachte damals, ich sterbe. Und dann war es auch noch erfolgreich und ich konnte es nicht fassen. Es war alles etwas überwältigend.

Frage: Gibt es eine bestimmte Reihenfolge wie du an ein neues Buch rangehst?


Antwort: Nicht wirklich. Es passiert einfach. Manchmal wache ich mitten in der Nacht auf, stürze aus meinem Bett, renne zum PC und fange an zu tippen. Teilweise muss ich mein Büchlein aus der Tasche ziehen – egal, wo ich mich gerade befinde z.B. einkaufen, spazieren, bei Verwandten oder Freunden – und muss all meine gegenwärtigen Gedanken notieren. Mein Kopfkino meldet sich meistens zu den ungünstigsten Zeiten.

Frage: Gab es auch einmal einen Moment, indem du keine neuen Ideen für ein Buch hattest?


Antwort: Bislang glücklicherweise noch nicht. Ich hoffe, dass es auch nicht allzu schnell einsetzt.

Frage: Hast du einen bestimmten Ort an dem du schreibst oder eher doch nur der Schreibtisch?

Antwort: Ich schreibe grundsätzlich in meinem eigenen Büro. Dort habe ich die Ruhe, die ich benötige.

Frage: Welche Tipps würdest du jungen Autoren geben?

Antwort: An sich und seine Geschichte zu glauben. Keine Angst zu haben, andere, bekannte Autoren anzuschreiben und um Hilfe oder Tipps zu bitten. Und ich weiß, dass es genug Schriftsteller gibt, die sich genau dafür Zeit nehmen. Der Weg ist nicht einfach, aber wie ich ja immer sage: Aufgeben ist keine Option.

Frage: Wie viele Bücher hast du bisher veröffentlichst und wie viele sind in Planung?

Antwort: Von der Back to Life Reihe sind bereits vier Teile veröffentlicht, sowie ein Sammelband von *Verloren&Gefunden*. Zwischendurch erschien meine zweite Kurzgeschichte *Highschool Reunion – Liebe auf den zweiten Blick*. Darüber hinaus erblickte auch noch *Moments of Destiny – Begehren*, das Licht der Welt, ein Gemeinschaftsprojekt mit meiner Kollegin Louisa Beele. Und erst kürzlich wurde der erste Teil meiner neuen Reihe Dark Souls  -*Verfallen* veröffentlicht. 
Für das restliche Jahr 2016 ist noch der zweite Teil von Dark Souls *Entfesselt* sowie der fünfte Teil der Back to Life Reihe *Geliebt*, geplant.
Wie du siehst, wird eine ganze Menge passieren und ich freue mich darauf.

Frage: Gibt es denn ein Buch in Planung über das meine Leser schon etwas mehr erfahren dürfen?

Antwort: Es sind mehrere Sachen geplant. Ich verrate mal so viel. Im Jahr 2017 werde ich mit dem sechsten Teil von Back to Life abschließen. Danach habe ich bereits eine neue Reihe geplant. Darüber werde ich dich informieren, wenn es wirklich spruchreif ist. Versprochen!


Frage: Gibt es etwas Verrücktes, dass du schon immer mal machen wolltest?

Antwort: Fallschirmspringen. Das wäre noch ein Highlight in meinem Leben, wobei ich bei dem Gedanken daran, schon sterbe. Aber egal. Ich WILL DAS (haha).

Frage:  Wenn du 3 Wünsche frei hättest, was würdest du dir wünschen?

Antwort: 1. Das meine Familie/Freunde/Bekannte und ich gesund bleiben; 2. Das mir nie die Ideen für neue Romane ausgehen; 3. Das die Menschheit friedlicher und toleranter miteinander umgeht.

Frage: Wenn du einen Gegenstand auf eine Einsame Insel mitnehmen dürftest, welcher Gegenstand wäre es?

Antwort: Ganz klar! Meinen Laptop inkl. WLAN-Stick der NATÜRLICH auf einer einsamen Insel funktioniert.

Frage: Was hast du dir für deine Autorenlaufbahn vorgenommen? Gibt es irgendein bestimmtes Ziel?

Antwort: Das ich es auch weiterhin schaffen werde, die Leser mit meinen Geschichten zu begeistern. Mehr ist mir tatsächlich nicht wichtig.

Frage: Wie gerne arbeitest du mit Bloggern zusammen?

Antwort: Sehr gerne. Die Arbeit mit verschiedenen Bloggern bereitet mir viel Spaß.

Frage: Liest du selber gerne und wenn ja, welches Buch hat dich bisher am meisten begeistert?

Antwort: Wenn ich Zeit finde, lese ich unheimlich gerne. Es gibt wirklich einige Geschichten, die mich begeistert haben vor allem aber bin ich ein großer Fan von Stephen King, Dan Simmons und Dean Koontz.

Frage: Wie schaffst du es im Alltag noch zu schreiben? Nimmst du dir eine gewisse Zeit am Tag dafür oder eher spontan?

Antwort: Ich konnte mein Hobby zum Beruf machen. Deswegen verbringe ich, zum Leidwesen meines Mannes, eindeutig zu viele Stunden täglich am Computer. Aber wenn ich einmal anfange, habe ich wirklich Probleme damit, wieder aufzuhören. Dann kann es schon mal vorkommen, dass ich sechszehn Stunden am Stück schreibe.

Frage: Wie würdest du es finden, wenn du dich mit deinen Lesern bei einem Leser- und Autorentreffen persönlich austauchen könntest?

Antwort: Ich LIEBE es, mich mit meinen Lesern persönlich auszutauschen. Auf der Leipziger Buchmesse 2016 habe ich so viele tolle Menschen kennengelernt, unter anderem DICH, und hätte nichts dagegen, wenn wir uns alle bald wiedersehen würden. Ich genieße es total, mich mit euch allen auszutauschen, über viele verschiedene Dinge zu sprechen.

Frage: Wie gehst du mit negativen Rezensionen um?

Antwort: Naja. Schön ist etwas anderes aber ich bin auch ein ziemlich realistischer Mensch. Kein Autor schafft es oder wird es jemals schaffen, den Geschmack von allen zu treffen. Dafür sind wir Menschen zu unterschiedlich, was ich auch sehr gut finde.
Wenn ich eine kritische Rezension erhalte, lese ich sie mir sorgsam durch. Wenn sie argumentativ, und für mich nachvollziehbar ist, wäre ich die Letzte, die sich davon nichts annehmen würde. Jeder von uns entwickelt sich weiter, lernt sein Leben lang und das ist super.
ABER es gibt auch diese sogenannten *Rezitrolls*, die einfach nicht anders können, als ihre Negativität an Romanen auszulassen. Ich habe schon das ein oder andere Mal schlechte Rezis erhalten, wo ich nur mit dem Kopf schütteln konnte. Es gibt leider Personen, die – aus welchem Grund auch immer – ihren gesamten Frust an Autoren und ihren Geschichten auslassen und nicht darüber nachdenken (oder es genau aus diesem Grund tun), wie viel Schaden sie damit anrichten. Leider ist das nicht zu ändern, und deswegen rege ich mich auch nicht auf. 

Vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst die Fragen zu beantworten. Dafür bekommst du aber auch ein tolles Abzeichen <3

Ich danke dir, dass du mich zu einem Interview eingeladen hast. Es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht und ich wünsche dir mit deinem Blog ganz viel Erfolg. Meine Unterstützung hast du. Über das Abzeichen freue ich mich TOTAL und werde es in Ehren halten.

Kommentare