Rezension: Die Tränen der Henkerin

~ enthält Spoiler ~

("Die Tränen der Henkerin" ist die Vortsetzung zu "Die Henkerin")

Inhalt:
Rottweil, 1332. Melisande und Wendel sind glücklich. Ihr Weinhandel läuft gut, und beide sind ganz vernarrt in ihre kleine Tochter. Doch über dem Glück liegen Schatten: Melisandes Schwiegervater setzt alles daran, die Ehe seines Sohns zu zerstören, und auf der Adlerburg lauert eine alte Feindin auf eine Gelegenheit, den Tod ihres Mannes zu rächen. Als Melisande auf einmal Gegenstände aus ihrer Vergangenheit findet, wird ihr dunkelstes Geheimnis offenbar: Sie war einst Henkerin. Ihr Mann wendet sich von ihr ab. Ihre Tochter wird entführt. Wer steckt dahinter? Um ihre Familie zu retten, muss Melisande es mit einem Gegner aufnehmen, der vor nichts zurückschreckt ...

Meinung:
Wie schon gesagt beginnt das Buch etwas schleppend über die ersten 100 Seiten hab ich mich gequält irgendwie wollte es nicht so richtig losgehen. Die ständig wechselnden Erzählperspektiven waren da auch nicht gerade eine große Hilfe. Immer wenn es bei einer Figur spannend würde kam die nächste und man fing wieder bei null an. Wenn man aber die ersten 100 Seiten geschafft hat erhält es die Spannung das immer eine andere Person erzählt, schließlich möchte man ja wissen wie es zum Beispiel mit Melisande weitergeht. Dadurch das die Geschichte aus so vielen Perspektiven erzählt wird, kann man sich gut in alle Personen einfühlen und die einzelnen Beweggründe besser verstehen.
Die Geschichte an sich ist sehr spannend mit vielen Intrigen und Verdächtigungen, die auch schon im ersten Teil nicht zu kurz kamen.

Fazit:
Das Buch ist lesenswert wenn einem der erste Teil gefallen hat. Es lässt sich gut und zügig nach einander weg lesen. Gegen Ende kann man das Buch fast nicht mehr aus der Hand lesgen. Alles in allem ein empfehlenswerter Historischer Roman.







~ Sansa

Kommentare