Sonntag, 21. August 2016

[Rezension] Love & Lies - Alles ist verziehen von Molly McAdams


http://amzn.to/2bth4eq
Eigentlich sollte Rachel die Hochzeit mit Kash planen, der Liebe ihres Lebens. Nach ihrem verrückten ersten gemeinsamen Jahr ist sie bereit, ein geordnetes und völlig normales Leben zu führen. Nun ja, eben so normal, wie es geht. Doch die beiden wurden mit etwas konfrontiert, das sie auseinanderzureißen droht.

Nach Band 1 habe ich erst einmal eine lange Pause gelassen bevor ich mit Band 2 anfangen wollte. Ich war sehr gespannt mit was Rachel und Kash diesmal kämpfen müssen. 

Ich muss allerdings leider gestehen, dass ich mir mehr erhofft hatte. Klar war es dragisch, dass Rachel entführt wurde und Kash so etwas durchmachen musste seine Verlobte in Gefahr gebracht zu haben. Allerdings habe ich mir hier etwas mehr Spannung erhofft. Während Rachels gefangenschaft ist nicht wirklich viel passiert und Kash hat sich zwar Mühe gegeben sie zu finden, hat es dann aber durch nur einen Hinweis bereits geschafft. 

Auch Rachel musste in ihrer Gefangnschaft nicht wirklich viel Angst haben. Klar war es schrecklich was ihr passiert ist aber es war nicht ganz das was ich erwartet hatte. In diesem Buch fehlte es eindeutig an Reiz.

Selbst als Rachel wieder zuhause war, war echt eher nur noch langweilig. Sie hatte einen schweren Monat erlittet und musste sich erst einmal wieder eingliedern. Aber irgendwie hätte dieser Teil nicht unbedingt sein müssen. 

Das Ende fand ich persönlich mit das Highlight des Buches und das einzige was mich wirklich milde gestimmt hatte. Ich mochte das Ende sehr und kann so nun inruhe schlafen. Aber das Buch hat mich an sich nun nicht wirklich umgehauen. Ich fand Band 1 wesentlich besser. 

Band 2 muss man nicht unbedingt gelesen haben, da es etwas fad war und nicht wirklich spannend. An wenigen Stellen ging es etwas mehr zur Sache aber diese Momente überwiegen nicht. 

Das Buch bekommt von mir 3 von 5 Cookie´s


[Rezension] Der Winter erwacht von C.L. Wilson

http://amzn.to/2bxpPW7

Die Sommerprinzessin Chamsin kann nicht glauben, was ihr Vater von ihr verlangt: Sie soll Wynter Atrialan heiraten. Den Mann, der ihre geliebte Heimat mit einem grausamen Krieg überzog. Der das Reich durch seine Magie im ewigen Winter erstarren ließ. Und der jetzt als Tribut eine Sommerprinzessin fordert.

Niemals! Lieber stirbt sie, als ihn zu heiraten. Sie ahnt nicht, dass ihr Vater sie tatsächlich vor diese Wahl stellen wird ...




Ich habe das Buch durch eine Tausch erhalten und war schon sehr gespannt darauf. Ich habe viel darüber gehört und wollte mich nun einmal selber davon übrzeugen. Ich wurde nicht enttäuscht.

Ich war sehr neugirig auf diese Geschichte und habe dieses Buch somit in meinen Urlaub genommen. Ich wollte endlich wissen, was hinter dieser Geschichte steckt. Chamsin hatte mich sofort auf ihrer Seite und sie tat mir so unfassbar leid, wie schwer sie es bisher im Leben hatte. Dann sollte sie auch noch den Winterkönig heiraten. Aber als sie mit ihm vermählt wurde, ahnte sie noch nicht, dass eine engstehende Person dies schon lange so eingefedelt hatte. 

Ich konnte richtig mitfühlen wie schwer es ihr gefallen ist Sommergrund zu verlassen und mit ihrem Gemahl nach Winterfels zu reisen. Nicht nur, dass es ihr immer schlechter ging machte die Reise umso schwerer. Sondern, dass sich der Winterkönig auch wirkliche Sorgen um sie gemacht hatte. 

Der Schreibstil der Autorin hat mir wirklich sehr gut gefallen. Besonders schön fand ich es, dass man hier wieder verschiede Sichtweisen der Beteiligten gezeigt bekommt. Die Ansichten wechseln immer zwischen Chamsin und Wynter. So etwas finde ich immer besonders schön. So lernt man nicht nur einen Charakter besser kennen. 

Die Geschiche nahm ihren Lauf und Chamsin fühlte sich nicht wirklich wohl am Hof. Aber etwas schenkte ihr Kraft und das war ausnahmsweise Wynter. Auch wenn ich denke, dass es Chamsin in Band 2 nicht einfacher haben wird, hoffe ich das die beiden sich viel viel näher kommen. 

Auch wenn ich Cliffhänger nicht mag, habe ich hier schon damit gerechnet. Ich freue mich aber dafür umso mehr auf Band 2 der Reihe, die dann einen besonderen Platz in meinem Regal bekommt. Ich bin sehr gespannt und mochte Band 1 wirklich sehr. Ein toler Auftackt.

Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Cookie´s

[Rezension] Alles, was ich sehe von Marci Lyn Curtis

Maggie hasst ihr neues Leben als Blinde. Sie will keine tapfere Kranke sein, und auf Unterricht von anderen Blinden kann sie gut verzichten. Nach einem missglückten Streich passiert es: Sie kann wieder sehen! Nur einen Ausschnitt der Welt, genauer: einen zehnjährigen Jungen namens Ben. Mit Hilfe des altklugen und hinreißenden Jungen scheint sie einen Teil ihres alten Lebens zurückzubekommen. Und Bens großer Bruder Mason ist Sänger in Maggies Lieblingsband. Und ziemlich attraktiv. Doch er lässt sie abblitzen, weil er denkt, dass Maggie ihre Blindheit vortäuscht – was ja irgendwie stimmt.
Dann kommt heraus, warum sie ausgerechnet Ben sehen kann.

Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar im Form eines Ebooks vom Verlag bekommen und darüber bin ich unendlich dankbar. Ich hatte dieses Buch in Form meiner Buchtipps vorgestellt und war so neugirig, dass ich es unbedingt lesen wollte. Nun konnte ich dies endlich nachholen.

Während ich dieses Buch gelesen habe, habe ich mir viele Gedanken darum gemacht wie es wohl ist Blind zu sein. Ich konnte es mir einfach nicht vorstellen. Ich habe das Buch in 2 Tagen gelesen und ich war so begeistert.

Am Anfang musste ich des öfteren lachen, weil Maggie einfach so sarkastisch war und das ist absolut nach meinem Geschmack. Leider ist diese Eigenschaft im Sand verlaufen, als Maggie Ben sehen konnte. Ben hat mich sofort im Sturm erobert und ich wollte auch einen Ben haben. Ben ist ein totaler Klugscheißer aber hat ebenfalls im Leben schon viel durch machen müssen und das mit 10.

Ich habe selten ein so gefühlvolles Buch gelesen, welches mich so mitgenommen hat. Als Maggie erfuhr warum sie Ben sehen konnte wurde es spannend. Ich habe derart mitgefiebert und gehofft, dass alles gut ausgeht. Nichts und niemand konnte mich davon abhalten zu lesen. Ich möchte garnicht so viel vom Buch vorwegnehmen, da es echt schwierig ist nicht zu spoilern.

Eines kann ich euch aber verraten. Maggie hat es nicht leicht und stellt sich immer wieder gegen ihre Lehrerin, die ihr beibringt mit dem Blind sein umzugehen. Bei Lektionen hört sie nicht wirklich zu aber ab einem gewissen Punkt, fängt sie an sich mit ihrer Situation abzufinden.

Für niemand ist es leicht Blind zu sein aber dieses Buch verdeutlicht, dass man sich nicht gegen diese Situation wehren sollte. Ich bewundere Maggie und alle die ihr Augenlicht verloren haben. Ich liebe dieses Buch und werde es allen weiterempfehlen. Ich werde es mir ebenfalls als Hardcover holen, einfach weil es verdient in meinem Regal ein zu ziehen.

Das Buch bekommt von mir volle 5 Cookie´s.